Rezension

„Geister – ein Jo Lasker-Thriller“

Geister, jens bühler

 

Aktuelle Ausgabe: 12.04.2016
AutorIn: Jens Bühler
Verlag: amazon Publishing
ISBN: 978-1503935914
Taschenbuch: 362 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 9,99 €

 


5 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Kasin
23.05.2016

Von bösen Guten und guten Bösen – ein gelungener Thriller

Der Autor weiß wovon er schreibt und das merkt man dieser Geschichte deutlich an.
Sprachlich auf hohem Niveau in einer fast schon niveaulosen Umgebung. 

Frankfurt a.M, die Großstadt Deutschlands mit der größten Kriminalitätrate – und genau dorthin führt das Buch und die fiktive Geschichte um den Leiter einer Sondereinheit, Jo Lasker und seinem Team.

„Geister“ von Autor Jens Bühler, erschienen bei amazon puplishing ist als Ebook und Taschenbuch erhältlich.

362 spannende Seiten mit vielen übersichtilchen Kapitel in denen man den einzelnen Protagonisten folgt.
Aber erst einmal kurz zur Story:
Jo Lasker und sein Team sind eher unkonventionelle Ermittler und ihre Aufklärungsrate zeigt das sie damit Erfolg haben.
Ein brutaler und grausamer Mord ruft sie auf den Plan.
Außgerechnet nun kristallisiert sich heraus das die Truppe um Lakser wohl aufgelöst werden soll. Hinzu kommen massive Probleme aller Beteiligten. Was wie ein kleiner rollender Stein beginnt entpuppt sich als gewaltige Lawine die alles und jeden zu überrollen droht.
Denn Laskers Leute sind in Gefahr, die armenische Mafia ist hinter ihnen her. Oder?
Der Einstieg ins Buch mit der Geschichte des Flüchtlings Tigran hatte mich sofort gefesselt. Das es da noch einige Überaschungen geben würde war klar, nur nicht welche und das machte es mir so spannend. Hier musste ich unbedingt wissen was es mit dem jungen Mann und seiner Geschichte auf sich hat. 
Der Autor hat mich nicht enttäuscht. 
Das bzw. die Geheimnisse wurden gelüftet. 
Stück um Stück und doch war bis zum Schluss noch so manche unerwartete Wendung parat.
Jo Lasker und seine Kollegen (es ist eine übersichtliche Zahl) waren mir bis auf wenige Ausnahmen auf Anhieb sympathisch. 
Ok, sie haben keine weiße Westen, die sind schon sehr dunkel grau und ihre Methoden schon einen Tick illegal aber keiner von ihnen ist korrupt, somit konnte ich verzeihen, nachvollziehen und sogar verstehen.
Besonders Lakser, auf der Straße bei den Dealern und Junkies schon einen rauen Ton anschlagend hat er doch mehr als einmal bewiesen das er ein verdammt großes Herz hat.
Auch gelungen ist diese Mileustudie um die Drogenszene und die beteiligten Banden. Sehr intensiv beschrieben und mit einer erschreckenden Glaubhaftigkeit.
Das Setting in und um Frankfurt – ebenfalls großartig. Wer sich dort auskennt hatte sofort die Bilder im Kopf. Die Straßen, der Bahnhof, der Dom und selbst das Umland in dem sich auch einige sehr markante Szenen abspielten.
Denn, wie sollte es anders sein, ein Mord zieht meistens einen weiteren nach sich. Durch einen ganz gewaltigen Fehler, man könnte es auch Gier nennen sind die Konsequenzen für Lasker und Co. fatal.
Aber es offenbart sich noch ein viel schlimmeres, grausameres Verbrechen und genau dieses gilt es aufzuklären und weiter zu vermeiden.
Dies ist keine ‚Haudrauf‘-Geschichte auch wenn es durchaus mal zur Sache geht. Vielmehr kommen die Protas durch ihre Gedanken und auch Erinnerungen zum Zug. 
Zum Teil recht witzige, mit trockenem Humor unterlegte Dialoge lockern ungemein auf.
Aus Pulp Fiction zitieren können viele, aber dieses Feeling rüber zu bringen wie es in ‚Geister‘ gelungen ist sind mir 5 von 5 Sternen wert.
Gerne mehr von Lasker und all den seltsamen Typen wie Brando, Schiller, Gandalf und Co. Ein wahres Lesevergnügen dieser Thriller.

Kommentar verfassen