Rezension

„DNA“ von Yrsa Sigurdardóttir

Inhalt laut Buchrücken

dna„Zwei tote Frauen innerhalb kürzester Zeit.
Ermordet zu Hause, im Schutz der eigenen vier Wände.
Kommissar Huldar muss sich beweisen – doch die Zusammenarbeit mit der jungen Psychologin Freyja gestaltet sich schwierig.“

Die Leseprobe hatte mich bereits begeistert und ich wollte dieses Buch unbedingt lesen! Für mich war es das erste Buch der Autorin & es wird definitiv nicht das Letzte sein! Mein Lesehighlight 2016 aus diesem Genre, ganz eindeutig!

1987
Drei Geschwister die vom Jugendamt getrennt werden und sie nie wieder sehen.
2015
Ein bestialischer Mord. Der Ermittler Huldar findet am Tatort ein kleines Mädchen, verkrochen unter dem Bett. Sie ist die einzige Zeugin & es bedarf viel Fingerspitzengefühl von Freya, der leitenden Psychologin des Kinderhauses, um zu erfahren was in dieser Nacht geschah.
Die einzige Spur sind die Zeugenaussage des Mädchens und ein Zahlencode.
Und dann ist da noch Karl, ein junger Erwachsener. Täter oder Opfer? Dies ist fast bis zum Ende hin nicht klar!

In den ersten vier Kapiteln wird der Mord beschrieben und die drei Protagonisten der Geschichte vorgestellt, ohne den Leser mit einer Vielzahl zu überladen. Dafür jedoch ist man irritiert, verwirrt und das ganz positiv gemeint! Ich versuchte den Prolog mit den gegenwärtigen Ereignissen zu verbinden und konnte mir den Täter nicht selbst herausarbeiten. Lange habe gerätselt, verworfen und wusste erst wie sich alles miteinander vereint, als die Autorin auf die Auflösung hinarbeitete. Auf dieser Linie also ein gelungener Thriller!

Aber auch die Taten sind ebenfalls absolut ‚Genre-würdig‘! Es wird nicht sehr blutig, dafür aber nicht minder brutal! Die beiden weiblichen Opfer werden geradezu gefoltert & das mit Methoden, die nicht in jedem Buch zu finden sind. Die Tatwaffen sind in jedem Haushalt zu finden und würden keinem von uns als solches benannt werden, schmerzhaft und unmenschlich!

„Der Druck auf ihrer Brust lässt nach, und durch das Klebeband hört sie endlich von ferne, welches Gerät der Mann hinter sich hergezogen hat. Davor hatte sie sich nicht gefürchtet. Als der Mann wieder zupackt, wird ihr schlagartig klar, dass das ein schwerer Irrtum war.“

[S. 30]

Neben den Ermittlungen steht auch die Befragung der einzigen Zeugin, die siebenjährige Tochter des ersten Opfers, im Mittelpunkt. Hier kommen zwar ein paar Wiederholungen zusammen, die psychologische Befragung ist jedoch gut beschrieben worden! Und hierin liegt auch der größte Spannungsbogen, denn das Mädchen macht verschiedene Bemerkungen die große Rätsel aufgeben.

Es handelt sich bei diesem Buch um einen Reihenauftakt und somit ist auch die Charakterisierung intensiv. Die private Situation von Huldar und Freya wird geschildert und steht bereits zu Beginn unter keinem guten Stern. Die beiden kennen sich, jedoch nicht auf beruflicher Ebene, und müssen nun versuchen miteinander zu arbeiten. Ich lese in einem Thriller eher ungern zu detailliert skizzierte Charaktere und muss gestehen, das es mir auch in diesem Buch an der ein oder anderen Stelle etwas zu ausholend war.
Die beiden Charaktere fand ich sehr sympathisch & auch ihre Vorgeschichte hat mich an der ein oder anderen Stelle zum schmunzeln gebracht. Interessant ist auch, das Huldars Abteilung zur Zeit keinen guten Ruf hat und er nur aufgrund dessen an diesem Fall arbeitet. Auch Freya hat erst vor kurzem begonnen, als Leiterin im Kinderhaus zu arbeiten. Nicht nur das die beiden untereinander Probleme haben, sie müssen sich auch ihren Vorgesetzten während dieses Falles beweisen.
Im Gesamte jedoch nehmen die detaillierten Privatszenen keinen großen Einfluss auf meine endgültige Bewertung, denn das Buch überzeugt absolut auf den anderen Ebenen!

Was ich als besonders positiv empfand, war die fehlenden (überzogenen) Actionszenen! Am Ende wird der Spannungsbogen natürlich eingebaut, jedoch versucht die Autorin sich nicht selbst zu übertreffen und zieht diese auch nicht unnötig in die Länge.
Ich verstehe das eine gewisse Action in einigen Krimis & Thriller eingebaut werden, aber oft werden diese unnötig in die Länge gezogen, um einen möglichst hohen Spannungsbogen zu erzeugen. Dies jedoch erreicht mich meist nicht, umso schöner war es zu lesen, das es auch ohne dieses Mittel geht!

Ein Thriller, welcher mit seinem Inhalt überzeugt!
Der Leser selbst tappt lange im Dunkeln und bekommt ein, wie ich finde, sehr passendes Ende geliefert!
Die Autorin hat sich mit diesem Buch einen neuen Fan gecatcht!

Und weil das meine Rezi ist und mein Blog darf ich das jetzt ;D
 Da dieses Buch der Start einer Reihe ist & einige meiner BuchnerdFreunde ebenso begeistert sind, wird es auf unserem Blog eine Leseaktion dazu geben [sobald Band 2 erschienen ist] ~ wer dabei sein will abonniert einfach unseren Newsletter (kommt auch nur einmal die Woche!) & erfährt somit: Erscheinungsdatum des zweiten Bandes, Datum der Leseaktion [und ganz nebenbei noch viele andere tolle Dinge]!

Rezension verfasst von © Janna

    Buchdetails
Buchcover: © btb Verlag 
Titel: DNA
Buchreihe: 1. Band
AutorIn: Yrsa Sigurdardóttir
Verlag: btb [Verlagsgruppe Random House]
480 Seiten
ISBN: 978-3-442-75656-8 [Gebundene Ausgabe]
Erscheinungsdatum: 26.09.2016
          Kosten
Hardcover: 19,99 €
E-Book: 14,99 €
Audio: 19,99 € (MP3|gek.)
Download: 25,95 € || 13,95 € (gek.)

12 Gedanken zu „„DNA“ von Yrsa Sigurdardóttir

    1. Kann ich dir nur empfehlen & dann von der WuLi schnell auf den SuB und noch schneller zu den gelesenen Büchern 😉
      Liebe Grüße!

  1. DNA ist wirklich ein süffiger Thriller. Ich war schon immer ein Fan von Ursa, aber mit DNA hat sie noch eine Schippe an literarische Kunst draufgelegt.

    DNA ist wirklich ein Highlight 2016.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    1. Hast du bereits Bücher der Autorin gelesen? Für mich war es das erste Buch von ihr & ich würde am liebsten sofort den Folgeband lesen!

      Einen feinen Wochenstart dir!

  2. Hi Janna,
    ich bin zwar aktuell nicht so in der Thriller-Stimmung, aber „DNA“ werde ich mir definitiv merken. Tolle Rezension!
    Liebe Grüße,
    Elli

    1. Danke dir! Für mich eben ein wirklich gelungener Thriller, da das Augenmerk auf den Ermittlungen und der psychologischen Ebene gerichtet ist und nicht sich selbst am Ende überholen will [wenn du verstehst ;)]

      Liebe Grüße!

  3. Das klingt wirklich sehr überzeugend. Und weil ich gerne gleich zu Anfang in vielversprechende Serien einsteige, habe ich umso mehr Grund, mir „DNA“ mal näher anzusehen.
    Danke für die Buchvorstellung!

    LG Gabi

Kommentar verfassen