„Die Lektion des Todes“ von Luca Veste

Die Lektion des Todes von Luca Veste
Cover © Blanvalet-Verlag

4 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Janna
24.09.2015

Guter Thriller, etwas Tiefgang fehlt leider

Inhalt:
Zum Inhalt haben viele LB-Leser bereits einiges geschrieben und lässt sich auch in der Inhaltsangabe nachlesen!

4 von 5 Sternen:
Auch in diesem Thriller handelt es sich um einen Ermittler mit „Altlasten“ und Problemen, aber dennoch langweilt dies nicht beim lesen, da der Charakter für mich wirklich sympathisch ist!

Die zwei (eigentlich sogar drei) Geschichtenstränge machen den Leser neugierig: Was ist dem Ermittler Murphy privat widerfahren? Was hat das Verschwinden von Rob Barkers Frau mit der Ermittlung zu tun? Perfekt verbinden sich die Hauptstränge der Geschichte miteinander, jedoch nur Stück für Stück – somit bleibt die Spannung gut erhalten. Besonders gut gefallen hat mit der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Ein Stern Abzug, da es psychologisch zu wenig in die Tiefe geht und sich der Täter zu früh herauskristallisiert.
Die Thematik und Experimente sind nicht vom Schriftsteller erschaffen und natürlich stehen dem Leser Informationen zur Verfügung (vor jedem neuen Abschnitt ein Ausschnitt aus „Leben, Tod und Trauer“), welche wirklich interessant sind. Um den Leser jedoch näher heranzuführen, hätte ich mir gewünscht das es bei dem Täter mehr in die Tiefe gegangen wäre und auch auf Experiment zwei noch tiefgründender die Folgen aufgezeigt würden.
Für die Leser unter euch, die nicht so sehr wie ich an Psychologie interessiert sind: Ein gut durchdachter Thriller, der sich auch auf der psychologischen Ebene leicht lesen lässt!

Fazit:
Guter Thriller, leider etwas vorhersehbar – vielleicht habe ich aber auch einfach schon zu viele Thriller solcher Art gelesen =)

8 Kommentare

  1. Haaaa, gefunden.
    Also beim Ende sind wir uns definitiv einig – zu schnell wusste man wer der Täter ist und am Ende wird nicht darauf eingegangen wie er zu so einem Psychopathen werden konnte. Schade eigentlich, denn die Thematik hätte diesbezüglich verdammt viel hergegeben.
    Bezüglich der „Altlasten“ geht unser Geschmack wiederum auseinander, aber Du hast das Buch ja schon vor 3 Jahren gelesen. Ich glaube da hätte mir das auch noch weniger ausgemacht als jetzt, da der Thriller/Krimi-Markt derzeit von kaputten Ermittlern regelrecht überschwemmt wird.

    Ich bedanke mich trotzdem gaaaaaanz dolle für das Buch!!! Und wehe Du machst Dir deswegen nen Kopf. Immerhin könnten wir jetzt stundenlang darüber quatschen..ist ja auch nicht schlecht oder? XD

    Kerstin hat das Buch glaub ich auch noch auf dem SuB oder? Bin neugierig was Du dazu sagst, nachdem wir uns doch vor kurzem über genau solche Ermittler unterhalten haben *g*.

    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

    1. Aaahh – *schämend in die Ecke stell 😀 Ganz grausig die alten Rezensionen!

      Oh ja, hergegeben hätte die Geschichte noch weitaus mehr! Und wie du schon schreibst, 3 Jahre her – heute würde ich das definitiv kritischer sehen. Wobei es da aber auch auf die Umsetzung ankommt! Hab in den letzten Monaten gemerkt das ich bei Thrillern sehr kritisch bin, dann aber wiederum Schwächen gut überlesen kann – kommt also auch immer auf die aktuelle Stimmung an …

      Ich glaub Kerstin hat`s nicht auf ihrem SuB … aber ja, thematisch passt es gut zu unserem Beitrag „Wenn Erwartung auf Tatsache trifft“.

      Doof nur, das es dir nicht gefallen hat, aber beim nächsten Mal werde ich noch gezielter schauen welches Buch du bekommst <3

      1. Also tz, was hab ich gesagt? Du sollst dir keinen Kopf deswegen machen. Du musst schon tun was ich sage *lach*

        Ich kann auch durchaus über Schwächen hinwegsehen, aber wenn sie sehr prägend sind und eher im Vordergrund stehen schlägt das bei mir dann schnell mal um. Hier war es das Mimimimi des Hauptprotagonisten und ich denke wenn das Ende gestimmt hätte, hätte ich mit Sicherheit darüber hinweggesehen. Einfach weil es mich in gewisser Weise dafür entschädigt hätte…aber so..naja. Aber ich finde es toll was sich dadurch entwickelt hat..nämlich ein gemütliches Kaffeetratscherl *dir mit Kaffee zuproste* über ein Buch *g*.

        Busserl

        1. Jaaaaa, aber doch .. ein kliitze kleines bisschen …

          Ich weiß was du meinst, wie gesagt, wäre mir ähnlich gegangen wahrscheinlich, wenn ich es jetzt lesen würde. Und jaaaa, das kenne ich! Wenn das Ende flasht kann dies gewisse Schwächen entschädigen – wenn das ende enttäuscht, zieht es den gesamten Leseeindruck runter!

          Hihi, so viel haben wir glaube ich noch nie auf den jeweiligen Blogs hin und her kommentiert 😀 So wird das gerade auch nix mit meiner aktuellen Rezi und dem lesen der „Kühe“ schon gar nicht 😀
          Hach was hätten wir einen Spaß, wenn die Kilometer nicht wären! :-*

          1. Oh ja, glaub da würden wir immerzu beinander hocken und quaquaqua. Da würde es nie mehr etwas mit dem Lesen, geschweige denn mit den Rezis werden *lach* Tja, irgendwie spamen wir uns gerade gegenseitig den Blog zu XDDDD

            Übrigens, bis jetzt (!!! achte auf die Uhrzeit) war ich auf Festa unterwegs. 70 Euronen futsch und das obwohl ich mir nur die britischen Autoren rausgepickt habe XD

            1. Na dann würden wir uns zwischendurch eben vorlesen – dann hätten wir alles zusammen <3 Und quaquaqua mit dir wäre feinst unterhaltsam!

              Hacch, ich find das schön das wir unsere Blog gerad zuspamen *-*

              Da hast echt feinst zugeschlagen! Sag beim lesen von "Kühe" nicht, ich hätte dich nicht gewarnt! 😉

              1. Jap, ich glaube so ein Blog-Gespame hat es auch noch nie gegeben Wir könnten uns ja auch PN schreiben aber pffff..das kann ja jeder
                Falls mir die Festa-Kühe nicht gefallen sollten kann das Buch dann Sven haben. Der arme Bub ist schon ganz neidisch und das ist ja furchtbar mitanzusehen

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Euren Gedanken! Wir freuen uns über Eure Kommentare und den Austausch!

%d Bloggern gefällt das: