„Die Brut – Sie sind da“ von Ezekiel Boone [Kerstin]

Inhalt laut Klappentext

„Etwas lebt. Und es vermehrt sich rasend schnell.
Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören.
In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich.
In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche aus der etwas Schwarzes kriecht.
Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien.
Nervenzerrende Spannung – Sie werden das Atmen vergessen!“

„Ich schwöre bei Gott, wenn ich von irgendjemanden das Wort ‚ Zombies‘ höre, lasse ich ihn vom Secret Service in den Rosengarten abführen und dort standrechtlich erschießen. „

Keine Panik – es kommen keine Zombies in diesem Buch vor, eklig wird es trotzdem und zwar so richtig kribbelig iiiieh und bääääh. Deshalb würde ich ein Lesen in hermetisch verriegelten Räumlichkeiten empfehlen. Es könnte sonst zu Panikattacken kommen, wenn sich irgendein achtbeiniger Zeitgenosse so langsam, aus dem Augewinkel wahrgenommen, am abseilen ist 😉 Wer unter einer ausgeprägten Arachnophobie leidet, wird spätestens ab dem Kapitel „Henderson Tech Falcon 7X über Minneapolis, Minnesota“ mit dem Lesen aufhören oder es als eine Art Konfrontationstherapie durchziehen. Ich vermute jedoch, das jeder, der das Cover eingehend betrachtet hat, weiß um was es sich bei „Der Brut“ handelt und auf was er sich einlässt.

Jetzt aber ernsthaft. „Die Brut“ ist als Thriller in der Genrezuordnung ganz gut angesiedelt. Allerdings ist der Killer hier kein menschliches Wesen. Für mich ist die Geschichte eher eine gute Mischung aus Horror & Dystopie. Eine Art Weltuntergangsstimmung kommt da auf, die mit jedem weiteren Kapitel immer mehr Formen annimmt. Die Anzahl der Kapitel kann ich nicht benennen, habe nicht gezählt,  aber sie beginnen immer mit der Angabe des aktuellen Ortes und es sind sehr viele. Fast eine Art Weltreise die in Peru beginnt, über China und Indien, den USA und dem Hindukusch, außerdem noch Schottland. Zwischendurch schippert man etwas über den pazifischen Ozean und an jedem der Orte lernt man ständig neue Charaktere kennen. Momentaufnahmen, die mir sogar sehr gut gefielen. Manche bleiben im Buch und der Geschichte, andere aber verschwinden plötzlich. Das hat mich gestört, gerade wenn die Personen interessant wurden, waren sie weg. Jedoch ist das ständige Wiederkehren bestimmter Personen ein Garant dafür das man sie auch im nächsten Band wieder treffen wird. 

Als positiv habe ich die ‚Stimmung‘ im Buch empfunden. Anfänglich unheimlich, da man einfach noch nicht weiß was da auf einen zukommt. Dann spannend, da ich es nun wusste, aber eben die Personen im Buch nicht. Stellenweise wurde es richtig gruselig. Vor allem die geschilderten Geräusche und Töne, sowie das Verhalten dieser Krabbeltiere wurde auf eine sehr plastische Art und Weise dargestellt. Urängste die da geweckt wurden.

Der Schreibstil ist recht unkompliziert, dadurch lässt es sich flott lesen. Auch die Cliffhänger am Ende nahezu jedes Kapitels tragen dazu bei, das man fast durch dieses Buch rennt. Leider bleibt deswegen auch kaum etwas bei mir hängen. Dafür haben mir zu viele Dinge gefehlt, etwas mehr Persönlichkeit der einzelnen Charaktere zum Beispiel. Oder die Ausführungen der Biologin zu diesen Krabbeltieren, sehr interessant und doch ist es immer zu kurz gekommen. Dafür gab es jede Menge Einblick in die Belange des Militärs, des weißen Hauses in Washington und so manche Liebelei die kein Stück in die Geschichte passte. Unnötige Seitenfüller durch die vieles auf der Strecke bleibt.

Das Buch hat gewiss Blockbuster -Qualitäten und sorgt bei manchen Szenen für ein heftiges Kopfkino. Aber es ist mir fast schon zu sehr absehbar, dass daraus eine Art Helden-Epos wird. Starke und intelligente Frauen und Männer die, wie sollte es anders sein, Amerika retten. Die anderen Länder sind eher belanglos erzählt und verschwinden wie so mancher Charakter.

Das Ende bleibt offen, also Band 2, der im August 2017 erscheint, lesen? Vielleicht haben die Personen im Bu h dann die richtigen Ideen und außerdem möchte ich schon wissen wie es besonders mit den Survivalisten weitergeht.

„Wir haben alles unter Kontrolle.“

Manche der Szenen sind auf eine sehr real erscheinende Weise erzählt, es wird blutig und noch etwas mehr. Wer eher zartbesaitet ist und nicht wissen möchte wie und was diese Krabbeltiere so alles anstellen, sollte eher etwas anderes lesen.

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★☆☆

1 Buch – 2 Meinungen | Jannas Rezension zu dem Buch

    Buchdetails
Titel: Die Brut – Sie sind da
Buchreihe: 1. Band

AutorIn: Ezekiel Boone
Verlag: Fischer 

ISBN: 978-3-596-03553-3 [Paperback]

  Die Brut – Reihe
Band 1 ~ „Die Brut – Sie sind da
Band 2 ~ „Die Brut – Die Zeit läuft“ (erscheint am 24.8.2017)

7 Kommentare

  1. Liebe Kerstin,
    gerade komme ich von Jannas Rezension zu dem Buch.
    Ihr scheint euch beide sehr vor den Spinnen geekelt zu haben… 😉
    Ich denke, die Personen, die du als unnötig empfunden hast, werden in Teil 2 noch eine Rolle spielen.
    Oh ja, manche Personen, die gestorben sind, fand ich auch total interessant! Vor allem um den Fremdenführer tat es mir leid…
    Liebste Grüße,
    Miriam

    1. Hey Miriram
      uuuhh ja ich habe ja nicht wirklich Angst vor Spinnen aber in den Massen….*schüttel*
      Das war schon sehr gut beschrieben
      Bei den Protagonisten bin ich gespannt wie es mit den einzelnen weitergeht.
      Band 2 sollte wohl bald hier einziehen; -)
      Liebe Grüße und eine schöne Woche für dich
      Kerstin

  2. Hey 🙂

    Tolle Rezi!
    Das Buch klingt super interessant, weshalb ich es nun schon länger im Auge habe. Eine Mischung aus Dystopie und Horror? Klingt in meinen Augen perfekt! Ich glaube, ich komme an dem Buch nun wirklich nicht mehr vorbei. 😀

    Ganz liebe Grüße,
    Myri 🙂

    1. Hallo Myri,
      es liest sich wirklich super flott und Band 2 habe ich auch schon im Auge 🙂
      Falls Du es liest wünsche ich dir viel Spaß
      Liebe Grüße
      Kerstin

  3. Liebe Kerstin,
    auch Dir vielen Dank für Deine Sicht auf das Buch. Jannas Meinung hatte mich schon überzeugt, und Du untermauerst nur noch mal, dass ich das Buch lesen möchte. Dank meines übervollen SUB kann ich mir damit aber wohl bis August Zeit lassen und dann gleich den frisch erschienenen Band 2 hintendran hängen. Ich hasse Cliffhanger, wenn die Fortsetzung noch nicht erschienen ist und ich warten muss.

    LG Gabi

    1. Hallo Gabi,
      Band 2 werde ich auch lesen müssen 🙂 genau wegen diesem Cliffhänger. Jetzt will ich ja doch wissen wie es weitergeht.
      Wünsche dir schon mal viel Spaß mit dem Buch
      Liebe Grüße
      Kerstin

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: