Rezension

„Der Killer“

Der Killer von Richard Laymon

Cover: © Heyne (Random House)

Blutiger Horror – typisch Laymon

Total kindisch, ich weiß – aber bei Horror-Büchern verfalle ich immer in einen Schnell-Lesemodus. So auch hier bei Richard Laymons ‚Der Killer‘ -warum? Damit mich meine eigene Angst nicht einholen kann.

Horror konnte Laymon einfach, deshalb habe ich mich auf diese deutsche Erstausgabe gefreut und gleichzeitig davor gefürchtet 😉 Nicht umsonst, denn die Stimmung im Buch fängt bereits auf den ersten Seite richtig gruselig an. 

Aber erst einmal kurz zur Story:
Ein Shop der Abends lange geöffnet hat wird von einem unheimlichen Killer aufgesucht, gleich an mehreren Abenden hintereinander. Die ersten Opfer lassen nicht lange auf sich warten und die junge Journalistin Lacey gerät mitten in dieses Gemetzel. Sie überlebt, aber deutlich gezeichnet. Dieser unheimliche Killer scheint ihr zu folgen und hinterlässt eine blutige Spur. Ein Autor schließt sich Lacey an und gemeinsam mit einem alten Bekannten nehmen die Zwei den Kampf auf. Doch was hat diese seltsame Sekte damit zu tun? Grausame Rituale und eine noch grausamere Anführerin bestimmen von nun an das Leben und besonders das Überleben der Drei.

Typisch Laymon, kann ich nur sagen. Wer seine Bücher kennt, weiß was abgeht. Viel Gewalt, viel Sex (sehr detailliert) noch viel mehr Blut, Körperteile, diverse Flüssigkeiten und in der Regel absolut durchgeknallte Protagonisten, die meist die Rolle des Killers übernehmen. 

Die Atmosphäre in dieser Geschichte ist direkt zum Nackenhaare aufstellen. Man ahnt sofort die Gegenwart des Killers und ist sich dessen noch vor den Opfern bewusst. Mit Lacey habe ich gefürchtet und diese Lavida und deren Sekte fand ich einfach nur gruslig. Etwas getrübt hat meine Lesegruselfreude allersings diese recht mystische Geschichte um seltsame Bohnen und deren Auswirkungen, dass war mir zu viel Fantasy und im Vergleich mit ‚Der Gang‘ und ‚Die Insel‘ zu „erfunden“ und unglaubwürdig – wobei, Laymons Geschichten sollte man eh nicht zu ernst nehmen. Es gibt durchaus Passagen die mich immer wieder schmunzeln lassen. 

Auch ist mir diese Geschichte viel zu kurz. Es fehlen einfach zu viele Details oder besser gesagt Hintergrundinformationen, gerade in Bezug auf diese Ritualmorde und die Sekte. Richtig klasse dagegen find ich nach wie vor diesen Spannungsbogen. Im Wechsel zwischen den einzelnen Protagonisten ist es immer wieder genial wie ich mitfiebere, na – wer ist der Nächste?

Grundsätzlich sehr spannend und auch Angst einflößend. Eine etwas anderes Abenteuer. Warum muss ich danach auch immer die Rückbank im Auto überprüfen? Also, schnell lesen und nicht vergessen das Licht anzulassen.

3 von 5 Sternen
[Bewertungssystem]

Buchdetails,
Titel: Der Killer
Erscheinungsdatum: 09.03.2015
AutorIn: Richard Laymon
Verlag: Heyne Hardcore (Random House)
288 Seiten
Kosten
Paperback: 9,99 €

E-Book: 8,99 €

Audio CD: 16,99 €
ISBN: 978-3-453-67645-9

Ein Gedanke zu „„Der Killer“

  1. Oh, da hat sich wohl einer an King orientiert? 😉
    Das Buch steht noch auf meiner must-read Liste. Mag einfach seinen Stil zu sehr, um es auszulassen 😀

Kommentar verfassen