Rezension

„Dark Memories – Nichts ist je vergessen“ von Wendy Walker [Kerstin]

dark memories-nichts ist je vergessen

Erscheinungsdatum: 23.06.2016
AutorIn: Wendy Walker
Verlag : Fischer Scherz
ISBN: 978-3651025424
 Flexibler Einband: 384 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 14,99

 

 


5 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Kerstin
03.07.2016

Psychologische Studie aller Beteiligten

„Die Saat des Zweifels wuchert wie Unkraut, wenn man ihr genügend Sonne gönnt. Genügend Wasser. Genügend Pflege.“ ( Buch Seite 317)

Jenny Kramer wurde vergewaltigt, brutal zugerichtet, verletzt an Körper und Seele. In einem Waldstück, in der Nähe ausgelassen feiernde Jungendliche – so wie Jenny auch eine war – bis zu dieser verhängnisvollen Stunde, die alles veränderte.

Nicht nur Jennys Leben wurde komplett auf den Kopf gestellt, auch das ihrer Eltern. Mittels eines Medikamentes sollten die Erinnerungen an die Vergewaltigung verschwinden und Jenny so ein Leben fernab dieser Tat gegönnt sein. Was aber misslang, das Trauma hatte sich festgefressen, tief im Unterbewusstsein und nun soll es zu Tage gefördert werden, mit Hilfe eines Psychologen – Dr Alan Forrester. 

„DARK MEMORIES – NICHTS IST JE VERGESSEN „,  erschienen bei Fischer Scherz, ist als Roman deklariert. Die Genrezuordnung Thriller durch den Aufkleber oder das beiliegenden Lesezeichen, könnte so manchen Leser verleiten auf eine thrillertypische Story zu hoffen und dadurch zu einer Negativmeinung führen.

Meiner Meinung nach ist es aber kein Thriller im herkömmlichen Sinne. Keine Serienkiller, keine Ermittler in Polizeigestalt, keine Verfolgungsjagdten.
Dafür aber ganz viel Psychologie! Und eine gute handvoll Protagonisten, deren Darstellung und Offenlegung richtig gut unterhält.
Der Erzähler der Story ist eben dieser Alan Forrester, Psychologe mit langjähriger Berufserfahrung, der neben seinen Patienten in Fairview auch einen Tag der Woche mit den psychisch erkrankten Insassen in einem Gefängnis arbeitet.
Alans Erzählstil (und damit der Schreibstil der Autorin Wendy Walker) hatte etwas voyeuristisches. Aber ich habe es genossen, jede einzelne Seite habe ich mit angehaltenem Atem gelauscht was Alan erzählte und war hin- und hergerissen ob ich diesen Typen nun mag oder nicht. Eher nicht, aber nicht immer. So ein kleines bisschen arrogant und selbstverliebt, ein Besserwisser der es eigentlich besser wissen müsste und vor allem, ein Manipulator vom feinsten. Ein Charakter dessen Darstellung enorm polarisiert.
Sein mühsam aufgebautes Haus, auf das er so großen Wert legt ist auf einem brüchigen Fundament gebaut.
Genau wie das der Eltern Jennys, Tom und Charlotte. Alan holt alles aus ihnen heraus, die Gespräche zu deren Kindheit und dem damit verbundenen Verhalten spiegelt sich in den Gesprächen klasse wieder.
Geheimnis über Geheimnis, aber noch lange keine Spur wer denn nun der Täter ist.
Verdächtige gibt es genug, selbst Alan landete auf meiner Liste wie auch der Patient Sean, ein traumtisierter Soldat der Jenny in den Therapiestunden begegnet. Auch sein Geheimnis, dieses ebenfalls durch Medikamnete vergessenes Trauma wollte ich wissen. Was ist geschehen, dort in dem fremden Land, bei einem gefährlichen Einsatz, an dieser roten Tür?
Herrliche Dialoge und Gedanken, tiefgründige Geschehnisse die sich nicht unbedingt um Jenny drehen aber wegen ihr zum Vorschein kommen. Immer ein bisschen mehr, um im Laufe des Buches ein komplettes Bild aller Beteiligten zu sehen. Falsche Verdächtigungen, Anschuldigungen und letztendlich die aufkommende Erinnerung Jennys. Alles verpackt in kurzen Kapiteln die fast alle mit einem üblen Cliffhanger enden und deshalb zum weiterlesen zwingen.
Mich hat es großartig unterhalten, die psychologischen Komponenten waren real und nachvollziehbar dargestellt. 
Stellenweise sehr grausam, z.B. bei den Schilderungen zu Jennys Vergewaltigung, aber auch menschlich und durchweg spannend.
Kein Buch für zwischendurch, eher anspruchsvoll und mit viel Inhalt zwischen den Zeilen.
Eine Geschichte zum abtauchen.
Gerne vergebe ich 5 von 5 Sternen für diese grandiose Geschichte um Jenny, die mit Alan viel mehr gemein hat als es anfänglich scheint.
1 Buch – 2 Meinungen | Jannas Rezension zu dem Buch

Kommentar verfassen