„Brandstifter“ von Martin Krist

Inhalt laut Klappentext

„Sie haben deinen Ehemann brutal ermordet – jetzt bedrohen sie deine Kinder!
Wie weit wird die junge Witwe Valentina gehen, um ihre Familie zu beschützen?

Problemlöser David Gross soll den Feuertod einer jungen Frau aufklären und gerät dabei selbst in lebensgefährliche Ermittlungen. Doch die Sorge um seine eigene Familie lenkt ihn bald mehr ab, als ihm lieb ist ..“

Haben sie ein Problem? Dann ist es Zeit für den Problemlöser. David Gross ermittelt in seinem zweiten Fall und spielt dabei mit dem Feuer.

„Was wissen Sie über Feuer?“ (S. 60)

Alles und doch nichts! Der Feuertod einer jungen Frau wirft Rätsel auf und ihr Onkel möchte wissen wer dahinter steckt, denn dass der als verdächtig geltende Ehemann damit etwas zu tun haben könnte, bezweifelt er. Damit kommen wir zu Charakter Nummer 1 der Geschichte: Luka – ein Versager auf ganzer Linie. Man weiß nicht ob man Mitleid mit ihm haben oder ihm in den Hintern treten soll. Sein Umfeld ist alles andere als ’sauber‘, wie auch seine eigene Weste und so folgt man ihm Etappe für Etappe durch dieses Buch. Vom Anfang bis zum bitteren Ende, von Vergangenheit bis zur Gegenwart und erfährt Hintergünde, die letztendlich alles auflösen.

Charakter Nummer 2 ist Valentina, mit ihr beginnt die Geschichte erst. Eine Frau deren heile Welt, bestehend aus Traumhaus, Traummann, Traumkinder und Traumleben in einem Alptraum endet. Ihr Mann, Geschäftsführer einer Holding, hat im wahrsten Sinne des Wortes seinen Kopf verloren. Valentina war mir anfänglich sehr unsympathisch. Sie wirkte wie eine verwöhnte Schönheit die nun ganz andere Probleme als einen abgebrochenen Fingernagel hat. Aber es hat sich gewandelt. Mit der Zeit empfand ich sie doch taffer als gedacht. Eine Frau die alles tut um ihre Kinder zu beschützen und wissen will warum ihr Mann ermordert wurde und vorallem, von wem. Da kann ich nur sagen ‚leg dich nie mit einer Mutter an‘. 

DER Charakter aber schlechthin ist David Gross, der Problemlöser. Ein Mann, der selbst genügend Probleme mit sich herumschleppt. Die Ehefrau spurlos verschwunden, der Sohn Jan ein Sorgenkind. So kommt, der durch die Pathologie schleichende und nach unbekannten Toten und damit nach seiner Frau suchende Mann, unwahrscheinlich sympathisch rüber. Intelligent, emphatiefähig, vorausschauend und stur genug um sein Ding durchzuziehen um anderen zu helfen. Gerne auch mal bestimmend und fordernd, aber in dem Milieu angebracht.

„Flieg, flieg, fahr aus der Haut. Weit, weit raus ins Freie.“ (Songtext Silly und Davids Klingelton)

Er kann es nicht, David, aus seiner Haut fahren. Zu sehr ist er beschäftigt mit seinen Sorgen und den Fällen und vergisst sich selbst dabei auch einmal. Ein Mann der nicht er selbst ist, aber so doch genau richtig rüber kommt.

Das Buch besteht aus drei Teilen, die wiederum in mehrere Kapitel unterteilt sind. Es fordert einen als Leser, bloß keine Pause zu machen und genau aufzupassen. Warum? Wegen den Zeitsprüngen, den verschiedenen Charakteren, wer wie wo mit wem. Auch wenn es anfänglich nicht so scheint – alles hängt zusammen und es macht irre Spaß herauszufinden wie.

Was als Schwelbrand beginnt, entpuppt sich als loderndes Feuer und so mancher gießt noch Öl hinzu. Etwas Geduld am Anfang wird belohnt mit einer immer rasanter werdenden Entwicklung. So manches mal war ich verblüfft, wie einfach doch des Rätsels Lösung ist, aber man muss eben erst einmal darauf kommen. Der Rauch verzieht sich mit der Zeit.

Der Schluss schreit nach einer Fortsetzung. Denn auch wenn alles geklärt wird, der Feuerteufel enttarnt, es gibt da noch etwas dass der Autor Martin Krist und ganz besonderes David Gross uns schuldig ist – Antworten auf viele Fragen. Ungeduld ich hör dir trapsen! Des Problemlösers Schöpfer sollte seiner Kreativität freien Lauf lassen, damit wir Leser nicht im Dunkeln stehen bleiben – hat jemand ein Streichholz? 

Rezension verfasst von © Kerstin


    Buchdetails
Titel: Brandstifter
Buchreihe: 2. Band
AutorIn: Martin Krist
Verlag: Edel Elements [Ebook]

473 Seiten

Erscheinungsdatum: 23.02.2017
ISBN: 978-1520648682 [Paperback]
Kosten
Paperback
: 11,99 €
E-Book: 6,99 €

  David Gross – Reihe
Band 1 ~ „Drecksspiel
Band 2 ~ „Brandstifter

4 Kommentare

  1. Halli hallo,

    von diesem Autor habe ich „Mädchenwiese“ gelesen und fand das Buch super spannend. Es hatte ein rasantes Tempo und das Ende war auch gelungen. Für die Bücher danach hatte ich leider noch keine Zeit. Deine Rezi lobt das Buch, wie auch viele andere. Bin jetzt doch so neugierig geworden, was das für eine Geschichte ist. Aber erst muss ich noch drei versubbte Bücher von ihm lesen, dass er noch als Marcel Feige geschrieben und herausgegeben hat. Oh je, so viele Bücher, so wenig Zeit!

    GlG vom monerl
    #litnetzwerk

    1. Hey Monerl,
      ich habe erst während dem Lesen festgestellt das ich den ersten Band auf dem SuB liegen habe. Sachen gibt es…tztztz…und das mit der Zeit stimmt absolut. Wir sollten einen Antrag stellen auf freie Lesetage 🙂
      Liebe Grüße und danke für deinen Besuch
      Kerstin

  2. Guten Morgen,
    mir hat Brandstifter auch total gefallen, auch wenn ich das Ende erst mit Nachhilfe vom Autor verstanden habe. Mich hat die Szene mit Sven und seiner Frau irgendwie total verwirrt. Hat man mal mit 😉
    Ich bin auch schon gespannt auf den nächsten Band um David Gross. Ein spannender Charakter, der noch viel Potential hat.
    LG
    Yvonne

    1. Hallo Yvonne,
      vor lauter litnetzwerk habe ich die Übersicht verloren – die Sven-Sache war das, hab ich bei Dir kommentiert 😉
      Ja den Problemlösen mag ich auch sehr und diese miteinander verbundenen Zeitebenen.
      Liebe Grüße
      Kerstin

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: