„Blutroter Frost“ von Meredith Winter

Inhalt laut Verlag

Julie, 35, Anästhesistin, will sich mit einer eigenen Tageschirurgie selbstständig machen. Doch sie wird unwissend Mitglied einer Leichenteilmafia, welche beabsichtigt, ihren OP, als Sektionssaal zu nutzen. Zu verdanken hat sie dies ihrem Exfreund Benjamin, der sich als Makler ausgibt und durch sein erneutes Liebeswerben vorhat, sich Zugang zu ihrer Praxis zu verschaffen. In die Quere kommt ihm dabei Spencer, der neue Freund von Julie.

Und er ist beizeiten nicht der Einzige, nach dessen Leben die Leichenteilmafia trachtet …

Da ist sie – die Frage aller Fragen: wie bewerte ich ein Buch dessen Genre sich so als gar nicht meins herausstellt? „Blutroter Frost“ wurde mir von der Autorin persönlich als Leseexemplar angeboten und bei dem Klappentext konnte ich nicht wiederstehen.

Dieser ‚Ladythriller‘ enthält tatsächlich viel ‚Lady‘, nur meines Erachtens nach viel zu wenig ‚Thriller‘. Es war eher leichte Kost. Eine schnell und gut zu lesende Geschichte, die deutlich von den Elementen des sogenannten ‚chick lit‘ dominiert wird – und genau das war mein Problem. Gerne verfalle ich bei solchen Geschichte darauf nach Fehlern und unlogischem zu suchen. Gefunden habe ich nichts dergleichen. Die Geschichte ist einfach rund und gut lektoriert. Ich wäre ja fast versucht sie als schnulzig zu beschreiben, aber meine Güte, jedes Genre hat seine Berechtigung und manchmal passt die Stimmung einfach auch zum aktuellen Buch.

Zu der Geschichte an sich – diese Julie, eine Mittdreißigerin, die als Anästhesistin berufliche Erfolge erzielt und ihr neuer Lover Spencer sind die zwei Charaktere schlechthin in diesem Buch. Ihr zueinander finden und miteinander auskommen hat mich allerdings immer wieder irritiert. Regelmäßig hatte ich den Eindruck ein junges pupertierendes Pärchen vor mir zu haben und keine erwachsenen Menschen. Ihr gegenseitiges Verhalten und das ihres Umfelds  (hier ganz extrem das ihrer Eltern) ließen mich immer wieder an naive Jugendliche denken. Wobei ihr Liebesleben und die gegenseitigen Beschwörungen doch schon sehr romantisch waren. Es knistert, wird auch mal erotisch aber nie vulgär. Von der Wortwahl her hat die Autorin mich sehr oft begeistert.

Denn ich leuchte und werde von dir getragen (S. 348)

Was allerdings diesen Thriller anging, den habe ich wirklich sehr vermisst. Eine Leichenteilmafia, das hört sich nach spannender Unterhaltung an. Bei Thriller brauche ich es nicht unbedingt blutig, aber Hintergünde, Begebenheiten, Organisationen die mitmischen und fiese Typen sollten schon dabei sein. Hier habe ich all dies nicht gefunden. Zwar ist das Thema in die Geschichte eingearbeitet, aber die Dominanz liegt definitiv auf der Liebesgeschichte um Julia und Spencer.

Somit blieb für mich die angepriesene Spannung auf der Strecke und doch musste ich ja wissen wie es um diese zwei ausgeht.

Was mir gefiel, waren die wenigen Charaktere in der Geschichte, alles recht übersichtlich und gut erkennbar. Auch die vielen Kapitel, die immer mit dem Datum beginnen, lassen einen gut vorankommen. Lediglich die immens kleine Schrift hat mich gestört. Das Cover ist jedenfall ein Eyecatcher.

Wer es gerne unkompliziert mag und romantische, teils auch verzwickte Liebesgeschichten gerne liest, die mit einer soliden Handlung unterlegt sind, ist mit ‚Blutroter Frost‘ bestens bedient.

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★☆☆

Buchdetails
Titel: Blutroter Frost
Buchreihe: Einzelband
Autorin: Meredith Winter
Verlag: Sommerburg Verlag
ISBN: 978-3-981872-24-8 [Paperback, 351 Seiten, 9,99 €]
— Rezensionsexemplar —

5 Kommentare

  1. Leichenteilmafia … was für ein Wort!
    Ich wäre bei dem Klappentext und auch dem Coverdesign wohl auch nicht unbedingt auf ChickLit mit Krimi-Einsprenkseln gekommen. Das lese ich doch auch schon mal ganz gerne, aber nicht, wenn ich einen waschechten Thriller erwarte. Was ich mir unter einem „Ladythriller“ vorstellen soll, hätte ich nämlich nicht wirklich ohne die Hilfe Deiner Rezension gewusst.

    LG Gabi

    1. Hallo liebe Gabi
      unter dem Begriff habe ich eher etwas mehr Spannung erwartet. Karen Rose meinte eine Bloggerin wäre in Sachen Ladythriller gut, dem kann ich nur zustimmen. Viel Sex und viel Crime und Thrill. Hier war mit beides zu wenig vertreten, dafür zu romantisch 😉
      Liebe Grüße und komm gut in die neue Woche
      Kerstin

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: