Rezension

Kasins „Bird Box – Schließe deine Augen“

Bird BoxSchliesse deine Augen von Josh Malerman

 

Erscheinungsdatum: 16.05.2015
AutorIn: Josh Malermann
Verlag : Penhaligon
ISBN: 978-3764531218
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 19,90 €

 


5 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Kasin
07.05.2015

Der Mensch ist das Wesen, dass er fürchtet

„Bird Box“ von Josh Malermann gehört zu der Sorte Bücher die ich nach dem lesen ins Bücheregal stelle, es mir aber noch lange nachgeht.

So grausam und bedrückend das Buch stellenweise auch war, es wurde nie laut, sondern flüsterte mir die Geschichte fast zu, so als sollte ich etwas Wichtiges nicht überhören.

Aber erst einmal kurz zur Story:
Irgendetwas ist gesehen! Die Menschen fangen an sich selbst und andere abzuschlachten. Vorher haben sie irgendetwas gesehen, dass sie in den Wahnsinn und somit in den Tod trieb.
Eine kleine Gruppe Männer und Frauen haben sich in einem Haus verschanzt. Die Fenster abgedeckt, damit kein Blick nach draußen gelingt. 
Malorie ist eine von ihnen. Sie erzählt die Geschichte.

Der Autor hat in seinem Buch ein Repertoire verschiedenster Genres zusammengefügt. Thriller, Dystopie, Horror, Psychologie und eine besondere Liebesgeschichte. All dieses zusammen schaffte eine Atmosphäre der ich mich nicht entziehen konnte.

Eine Welt in der eine Augenbinde die einzige Chance zum Überleben ist und der Mensch dadurch nie ohne sie das geschützte Haus verlassen darf.

Malorie, die Hauptprotagonistin, erzählt in immer abwechselnden Kapiteln aus Vergangenheit und Gegenwart ihre Geschichte und die ihrer Freunde/Mitbewohner.
Wie alles kam, wie das tägliche Miteinander war und wie sie ihren Weg daraus suchte und fand.

Zum Teil waren sie einzelnen Szenen sehr gruselig. Der Weg von Haus zum Brunnen, mit verbundenen Augen, nicht wissend was um einen herum ist, in einem tollem mitreisendem Schreibstil, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Die psychologischen Komponenten fand ich unglaublich gut dargestellt.
Die Verzweiflung und Angst angesichts der Umstände. Aber auch Mut und Einsatzbereitschaft um Situationen zu ändern.
Malorie wächst über sich hinaus, zeigt Selbstbewusstsein und eine Stärke, die durch ihren enormen Überlebenswillen und ihrem Verantwortungsgefühl stetig zunimmt.
Sie muss lernen das es wichtiger ist zu hören als zu sehen, für sich und ihr ungeborenes Kind, damit sie eine gefährliche Reise antreten kann.

Ich bin beeindruckt und vergebe 5 von 5 Sternen.

Kommentar verfassen