Andreas Izquierdo

Interview mit Andreas Izquierdo
Von crumb

andreasBild: Natalie Pelosi

Zunächst lieben Dank für die Bereitschaft Dich „verhören“ zu lassen!
Ich durfte durch die Lovelybooks-Box an einer Leserunde von Dir teilnehmen & war positiv überrascht von Deinem Buch „Romeo & Romy“! Eigentlich fällt es ja gar nicht in meine Lesebeute und doch habe ich bereits das nächste Buch von Dir auf meiner Lesen~Will-Liste: „Apocalypsia“

Und so kommen wir schon zur ersten Frage, welche mich besonders interessiert!
Romeo & Romy“ und „Apocalypsia“ sind thematisch zwei sehr unterschiedliche Bücher! Wie kam es zu zwei solch unterschiedlichen Themen? Denn Deine weiteren Bücher verlaufen ja in die Richtung von „Romeo & Romy“ ~ war „Apocalypsia“ somit ein Herzensbuch?
Meine Bücher sind grundsätzlich alles Herzensbücher 😉
Apocalypsia entstand in einer Phase, in der ich extrem unterschiedliche Themen bearbeitet habe. Vor Apocalypsia (also Fantasy) war König von Albanien (Historisch). Davor Krimi. Ich habe mir damals eigentlich nur eine Frage gestellt: Was passiert eigentlich mit Engeln, wenn Gott stirbt? Daraus sind 600 Seiten geworden.

Wir wollen Dich ja auch persönlicher kennenlernen, also bitte:

Beschreibe Dich mit 3 Schlagworten!
Hm, schwierig. Ich denke, ich habe Humor, bin empathisch. Und was die Schreiberei betrifft: diszipliniert.

Hast Du sogenannte „Laster“? Oder bestimmte „Macken“, wie bspw. 3x nachzusehen ob das Licht auch ausgeschaltet ist?
Ich lasse das Wasser beim Rasieren laufen, aber schalte geradezu zwanghaft Lichter aus, die nicht gebraucht werden. Ich laufe durch die Wohnung, wenn ich telefoniere. Und bei Besprechungen ziehe ich die Schuhe aus, weil ich sonst nicht nachdenken kann ...

Wenn Du nicht gerade in Deine Bücherwelt tauchst, wie sieht dann Dein Leben aus?
Ich werde um 10.00 Uhr von meinen Dienern geweckt. Ich werde in Eselmilch gebadet und vor dem Mittag mache ich mich mit ein paar Poemen warm. Dann wird ein Ochse für mich gebraten … nein, nein ;-))) Ich lebe ganz normal. Wie jeder andere auch!

Das Schreiben: ganz traditionell am Schreibtisch mit Ruhe im Haus oder auch mal draußen im Straßencafè?
Natürlich am Schreibtisch. Wie soll man sonst Ruhe finden?

Sind Deine Buch-Charaktere rein fiktiv oder wirst Du von Deinem Umfeld bei dessen Skizzierung beeinflusst?
Beides. Ich erfinde sie und mische dann Charakterzüge von Menschen in sie hinein, die mir aufgefallen sind.

Wie kamst Du auf die Charaktere von „Romeo & Romy“? Diese sind ja nun wirklich humorvoll skurril.
Es war – wie die Traumtänzer und das Glücksbüro auch – ein Filmstoff. Es wurde nichts aus dem Film, aber ich fand es immer zu schade, ihre Geschichten nicht zu Papier zu bringen.

Eine ganz spontane Antwort bitte, welchen Deiner Protas möchtest Du gerne mal treffen?
Albert Glück.

Und gleich hinterher: Welchen auf gar keinen Fall?
 Azrael

Hast Du ein absolutes Lieblingsbuch?
Ja, ein paar. 100 Jahre Einsamkeit. Der große Gatsby. Im Westen nichts Neues. Die Bücher von Hans Fallada oder Jim Thompson.

Und als Abschluss, welcher Autor/welche Autorin hat Dich als Schriftsteller beeinflusst?
Vermutlich alle. Auch die schlechten.

Lieber Andreas, es waren wirklich tolle Antworten! Schade das das mit den Dienern & der Eselsmilch nicht ganz der Wahrheit entspricht 😉 Auch dieses Interview ist mit einer Buchverlosung verknüpft & hält eine kleine Besonderheit bereit!

12 Kommentare

  1. Ich freu mich wirklich sehr, das Euch das Interview gefällt *-* Und noch mehr, wenn ich auf den Autor & seine Bücher dadurch aufmerksam|neugierig gemacht habe 😉 bin gespannt wie euch „Romeo & Romy“ gefallen wird! Oder eines seiner anderen Bücher – „Apocalypsia“ will ich auch selbst noch lesen! Mir gefällt die Idee dahinter sehr gut!

  2. Mit dem Autor habe ich mich noch gar nicht beschäftigt. Er scheint sehr vielseitig zu schreiben und ich habe das Gefühl, es lohnt sich, mal in eines seiner Bücher reinzulesen.
    Außerdem kommt er sehr sympathisch rüber.

    LG Gabi

  3. Eure Interviews sind wirklich sehr interessant und verleiten einen dazu, sich mit den Autoren und deren Büchern auseinander zu setzen. Obwohl beide Themen nicht neu sind (und nicht in mein bevorzugtes Genre fallen) hören sich „Romeo & Romy“ sowie „Apocalypsia“ so interessant an, dass ich diese jetzt lesen möchte. Ich denke, dass dies auch das Ziel der Interviews ist und somit habt ihr ganze Arbeit geleistet :-))

  4. Hey 🙂

    Mir hat der Autor bisher noch nichts gesagt, aber die Idee zu „Apocalypsia“ finde ich interessant. Mal sehen, ob mir eines der Bücher demnächst bei einer Stöbertour „entgegenspringt“ :).

    Liebe Grüße
    Ascari

  5. Hallo Crumb,

    ein sehr schönes, sympathisches Interview! 🙂 Ich habe die damalige Lovelybox auch gewonnen und mich sehr gefreut, dass „Romeo & Romy“ eines der Bücher war. Ein wirklich tolles Buch. Mein erstes, aber sicherlich nicht mein letztes von Andreas Izquierdo. 🙂

    Liebe Grüße
    Nicole

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: