Verlosung

☆Nikolaus~Verlosung☆

Nikolaus

Ein wenig warten musstet Ihr nun, aber das erhöht ja auch ein wenig die Spannung 😉

Wir dürfen bekanntgeben

*Trommelwirbel*

Liebe flo
Herzlichen Glühstrumpf [immerhin ist ja Weihnachtszeit]

Du hast „Sieben minus Eins“ von Arne Dahl gewonnen!
Eine Mail geht so eben an dich raus ~ viel Spannung beim lesen!

~~~~~~~~~~~

Bratapfelduft ~ selbstgebackene Kekse ~ Stiefel vor den Türen


Habt Ihr Eure Stiefel denn auch schon geputzt? Steht ein Glas Milch und ein Teller Kekse bereit? Dann kann es ja losgehen – unsere Verlosung zum und am Nikolaustag. 


Da wir dieses Jahr noch nicht genug vorbereitet waren um einen Adventskalender für Euch zu gestalten, wir Euch aber doch gerne beschenken möchten, gibt es dieses Jahr (es ist ja unsere Erstes) ein Buch zu gewinnen. Natürlich,  wie es sich gehört, mit ein paar Leckereien und einer ganz besonderen Zugabe, die aber nicht verraten wird. Schließlich soll es ja doch auch eine Überraschung sein.


Wie Ihr gewinnen könnt?
Erzählt uns heute, am 06.12.2016 (bis 23:59 Uhr) von Euren Bräuchen zum Nikolaustag.
Wie habt Ihr das in Eurer Kindheit empfunden – Aufregung? Oder gar Furcht?
Stellt Ihr heute noch einen Stiefel vor die Türe?
Besprecht Ihr mit Euren Kindern was es mit dem heiligen Nikolaus auf sich hatte?

Bei uns gibt es zum Nikolaustag keine großen Geschenke, es sind eher kleine Aufmerksamkeiten, denn viel wichtiger ist doch die Geschichte die dahinter steckt. 

Bitte lest Euch zuvor die Teilnahmebedingungen durch!


Wir freuen uns auf Eure Antworten und sind sehr gespannt wer
‚Arne Dahl – Sieben minus eins
gewinnen wird.
[Das Buch stammt aus unserem eigenen Besitz und ist einmal gelesen]


Die Auslosung & Bekanntgabe des Gewinners findet am 07.12.2016 statt.


Liebe Grüße

☆ Janna & Kerstin

10 Gedanken zu „☆Nikolaus~Verlosung☆

  1. Wir haben früher keine Stiefel rausgestellt, sondern einen Teller mit Keksen befüllt und Milch dazu gestellt. Der Teller war mit vielen Leckereien befüllt, meist gab es Socken dazu.

    Unser Sohn hat im Kindergarten den Gummistiefel geputzt und zuhause einen Teller mit Keksen, Möhre und Milch vor die Tür gestellt.
    Die Aufregunh, das Strahlen in den Augen, die unverfälschte Freude und dieser bezaubernde Glaube an das Schöne hat mich heut in mekne Kindheit zurückversetzt! So schön!

  2. Oha ja. Ich hatte richtig schlimme Angst als Kind.

    Bin immer mit meinem Opa zum Stammtisch und da kam der Nikolaus mit dem großen goldenen Buch. Und dann hat er vorgelesen. Er wusste genau wann und womit ich meine Schwester geärgert hatte, oder dass ich heimlich Süßigkeiten gegessen habe und, und, und. Knecht Rubrecht stand mit der Rute daneben. Ich hatte Höllenrespekt.

    Für unseren Sonnenschein habe ich Nikolaus immer etwas Watte an den Kamin geklebt, denn der Nikolaus kommt ja aus dem Kamin. Die Schuhe stehen natpürlich frisch geputzt vor dem Kamin und die Kinderaugen strahlen so wonnig, jedes Mal :-).

    Ich möchte sehr gern in euren Lostopf hüpfen, denn den neuen Arne Dahl würde ich sehr gern lesen.

    Ich wünsche euch noch einen schönen Nikolaustag und lasse besonders liebe Grüße da.

    Nisnis

  3. Leider haben wir heute kein Ritual mehr, da wir auch keine Kinder haben und uns nicht selber dazu beschenken. Aber selber als Kind habe ich den Nikolaus geliebt. Abends habe ich immer ganz gespannt einen Schuh oder Stiefen raus gestellt und morgens war ich dann ganz aufgeregt, was drin war. Obwohl es zur damaligen Zeit echt noch nur kleine Sachen waren und die übliche Mandarine 😉

  4. Also das Ritual der Stiefel putzens kennen wir ja alle und ich war immer so aufgeregt, glaubte ich doch fest an den Nikolaus. Doch ich hatte die Rechnung ohne meine große Schwester gemacht.Diese wollte mir unbedingt beweisen, dass es Mama und Papa sind und zerrte mich armes, unschuldiges Mädchen aus dem Bett vor die Tür und ich musste durch das Schlüsselloch schauen.Total enttäuscht sah ich …. meinen Papa auf die Tür zukommen und oh nein, er öffnete sie, ich fiel fast in seine Arme und als ich mich nach meiner Schwester umdrehte, fehlte diese. All meine Beteuerungen, dass es ihre Idee war, dementierte mein Papa in dem Moment, als er mit mir vor dem Bett meiner Schwester stand und diese tief und fest schlief! Tja … hat sie gut hinbekommen, denn so bekam ich gar nichts und sie das Doppelte. Ihr merkt so ein Trauma kann nach über 30 Jahren noch wirken 🙂

  5. Es war der einzige Tag im Jahr wo ich gerne früh aufgestanden bin. Ich war als kind immer neugierig was im meinem Steifel bzw. Sacl steckte. Ja ich hatte zum kleinen Stiefel auch noch ein Sack an der Tür hängen ;-)Heute stelle ich keinen Stiefel mehr hin. Erlaube mir aber den Spaß meinem Mann was in seine Schuhe zu legen.

    Ich wünsche euch ein frohen Nikolaustag!
    LG
    sandra

Kommentar verfassen